Mini-Quadrocopter und Mini-Drohnen - der absolute Renner

Mini-Quadrocopter und Mini-Drohnen – Test, Infos, Preisvergleich

Mini-Quadrocopter und Mini-Drohnen sind zur Zeit ein echter Renner. Sie sind günstig, haben eine ordentliche Flugdauer und das Wichtigste: Man kann mit den kleinen Brüdern und Schwestern der großen Modelle (wie zum Beispiel der DJI Mavic Pro, der Phantom 4 oder auch der Ehang Ghost Drone 2.0 VR Edition) sowohl drinnen als auch draußen richtig viel Spaß haben!

Die besten Mini-Quadrocopter oder Mini-Drohnen zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Auf dieser Seite möchten wir Euch mit aktuellen Tests, detaillierten Informationen sowie einem Preisvergleich helfen. Schön, dass Ihr den Weg zu uns gefunden habt. Lasst uns auch gerne zu Mini-Quads und Drohnen diskutieren – dafür stehen Euch die Kommentare unten zur Verfügung. Jetzt aber zu den Mini-Quads und -Drohnen: Sie helfen dabei die Steuerung zu erlernen und machen richtig Spaß (egal ob Anfänger oder Profi). Lest hier, warum das so ist und welche Tipps und Tricks man beim Kauf und beim ersten Flug beachten sollte.

Video zu Mini-Drohnen

Wie immer möchten wir Euch zu Beginn ein tolles Video zeigen. Es gibt Euch einen guten Überblick, wie viel Spaß man mit den Mini-Quads bzw. Mini-Drohnen haben kann und was man alles mit ihnen anstellen kann. Hier nun das Video – genießt es:

Ok, Du möchtest auch gleich mit so einem Mini-Quadrocopter durchstarten? Dann schau Dir hier unsere absoluten Bestseller an:

Warum Mini-Quadrocopter spannend sind

Drohnen und Quadrocopter sind längst ein Massenphänomen geworden. Zu Beginn wurden die Mini-Quadrocopter und Mini-Drohnen zunächst als Spielzeug bezeichnet. Aber die technische Entwicklung der Kleinst-Drohnen hat atemberaubende Geschwindigkeiten angenommen. Wer konnte sich das schon vor einigen Jahren vorstellen? Die Copter sind so winizig geworden, dass man sie in der Hosentasche herumtragen kann. Der Wahnsinn: Einige von ihnen sind sogar mit Kameras ausgestattet.

Übrigens werden die kleinen Drohnen gerne auch als Nano Copter bezeichnet.

Der nächste Schritt hin zu Drohnen, die nur noch die Ausmaße einer Fliege haben werden, ist nicht mehr weit entfernt.

Wir geben Euch alle wichtigen Informationen darüber, was einen guten Mini-Copter bzw. eine Mini-Drohne ausmacht. Welcher Kauf lohnt sich für welchen Zweck? Was gilt es zu berücksichtigen? Und natürlich geben wir Euch Tipps, wie man das Maximum an Spaß aus den Coptern rausholen kann. All das erwartet Euch hier.

Super ist übrigens, dass die Mini-Drohnen meistens über ein Minimum an Technik verfügen und daher weniger anfällig sind, wenn man mal einen Crash baut.

Wie definiert man Mini-Quadrocopter und Mini-Drohnen?

Mehr braucht es bei Mini-Quadrocoptern und Mini-Drohnen nicht
Mehr braucht es bei Mini-Quadrocoptern und Mini-Drohnen nicht

Eine banale Frage? Keineswegs. Denn was Mini konkret bedeutet, ist nicht wirklich definiert. Jeder Hersteller kann hier selbst und nach Belieben den Maßstab festlegen. Man kann jedoch auf folgende Faustformel zurückgreifen: Liegt das Gewicht zwischen 20 und 500 Gramm, dann spricht man für gewöhnlich von einem Mini-Copter.

Zwei weitere Kriterien sind die geringe Größe sowie Flugzeiten von ca. 6 Minuten. All diese Dinge machen Mini-Drohnen perfekt für den Indoor-Gebrauch.

Auf dem Bild kann man übrigens sehen, woraus ein Set (auch die in unseren Testberichten) normalerweise besteht. Ihr seht den Mini-Quad, die Fernsteuerung (kleines Pad), ein USB-Kabel zum aufladen und ein paar Ersatz-Propeller. Damit kann der Spaß dann auch schon losgehen.

Die erste Frage: Für welchen Zweck solch einen Copter kaufen?

Bevor ihr Euch eine Mini-Drohne kauft, überlegt sehr genau für welchen Zweck der Copter sein soll. Mini-Quadrocopter und -Drohnen beispielsweise dienen in erster Linie dem reinen Spaßfaktor. Coole Aufnahmen beim Skifahren oder gelungene Landschaftsvideos dürft ihr von den Minis noch nicht erwarten. Dafür ist die Entwicklung der Mini-Copter noch nicht ausgereift genug. Wer also gerne Indoor fliegen, akrobatisch Hindernisse umfliegen oder im Büro das ein oder andere Rennen gegen die Kollegen fliegen möchte, ist hier genau richtig.

Es gibt übrigens auch Nano-Quadrocopter, die unter Umständen noch kleiner sind. Schaut euch mal den Revell Control 23971 Nano-Quadrocopter an.

Mini-Quadrocopter: Perfekt zum Einstieg

Mit Mini-Drohnen können Anfänger einen schnellen und sicheren Einstieg ins Fliegen finden. Einmal an die jeweiligen Fernsteuerungen gewöhnt, wandeln sich hektische und holprige Flugversuche in flüssige Manöver. Und das schon nach 1 bis 2 Stunden.

Deshalb solltet ihr Euch zu Beginn am besten einen Mini Copter anschaffen. Sie sind billig, machen wirklich Spaß und erhaltet das nötige Know-How, um Euch an den großen Modellen zu versuchen. Schließlich frustriert vermutlich nichts so dermaßen wie der Moment, in dem man eine 500€ teure Profidrohne in den Sand setzt, weil man die Steuerung nicht beherrscht.

Was Mini-Drohnen ausmacht

Die Größe

Mini-Drohne nur etwas größer als eine Münze
Mini-Drohne nur etwas größer als eine Münze

Die durchschnittliche Größe eines Mini-Copters variiert zwischen 20 bis 200 Millimetern. So hat z.B. die Skeye Pico Drone Maße von lediglich 22x22x19 Millimetern Es ist die aktuell kleinste Drohne auf dem Markt. Dank der geringen Größe finden die kleinen Copter immer einen Platz und sind der perfekte Zeitvertreib zu Hause.

Die meisten Modelle sind übrigens etwa 50x50x10 Millimeter groß. Einige sind etwas höher gebaut, je nachdem ob eine Kamera verbaut wurde oder nicht. Ihr seht: diese Micro-Copter sind wirklich sehr klein!

Das Gewicht

Das geringe Gewicht ist ein wesentliches Merkmal von Mini Coptern und Drohnen. Zwischen 20 und 500 g wiegen die Copter im Schnitt. Das ist perfekt für den Indoor-Bereich, da die Leistung der kleinen Antriebe so optimal ausgenutzt werden kann. Im Outdoor-Bereich hingegen wirkt sich das Gewicht bei windigem Wetter eher nachteilig aus. Wenn es windstill ist, kann man aber auch mit den kleinen Coptern draußen mal ein Rennen fliegen (wie z.B. beim FPV-Racing)

Flugmanöver: 360 Flips und kopfüber fliegen

Richtig Stimmung kommt mit den Minis auf, wenn man die passenden Flugmanöver fliegen kann. Einige der Mini-Quads können z.B. Überschläge per Knopfdruck (sogenannte 360°-Flips) in der Luft vollführen. Dazu benötigt es etwas Übung, aber schon nach einigen Tests hat man das als Pilot bereits gut raus. Wichtig: Darauf achten, dass man ausreichend Platz nach oben und unten hat.

Auch kopfüber können einige der Modelle fliegen. Dieses Manöver benötigt schon mehr Übung – schließlich sind die Befehle über die Fernsteuerung dann umgekehrt. Update: Einige der Minis können mittlerweile auch kopfüber fliegen, ohne dass man sich umgewöhnen muss, da die Richtung der Steuerungsbefehle gleich bleibt. Coole Sache.

Die Flugdauer und Reichweite

Die Flugdauer beträgt für gewöhnlich 5 bis 7 Minuten. Angesichts der geringen Größe der Batterien und Motoren ist das eine wirklich starke Performance. So schaffen manche Modelle Geschwindigkeiten von beeindruckenden 35 km/h.
Die Reichweiten variieren je nach Modell, liegen jedoch im Schnitt bei 20 bis 30 Metern (manchmal sogar bei 50 bis 100 Metern). Mehr ist auch gar nicht nötig, da mit zunehmender Distanz der Mini-Quadrocopter immer schwieriger zu sehen ist – besonders, wenn es dunkel ist.

Die Flugeigenschaften

Wendig. Schnell. Robust. Mit diesen Voraussetzungen kann man in den eigenen vier Wänden ordentlich durchstarten. So werden Gegenstände wie Tische und Regale schnell zu Hindernissen umfunktioniert. Und eines können wir aus eigener Erfahrung sagen: Mit Highspeed in engen Winkeln in der Wohnung zu fliegen und dabei zu filmen ist einfach gesagt: Spaßfaktor = 100%. Doch macht Euch immer erstmal mit dem Copter und seiner Steuerung vertraut. Habt ihr ein Gefühl dafür entwickelt und seid sicher im fliegen, dann lassen sich auch Zusammenstöße und Unfälle im Haus kinderleicht vermeiden.

Wir empfehlen Euch diese aktuellen Top-Seller unter den Mini-Drohnen:

Mit oder ohne Kamera?

Zuletzt gibt es noch die Möglichkeit, auch einen Mini-Quadrocopter mit Kamera zu kaufen. Wir haben einige Modelle getestet. Ok, man kann Videos und Fotos aufnehmen. Allerdings ist die Qualität der Videos und Fotos nicht besonders hoch. Für ein paar witzige Schnappschüsse reicht es sicherlich aus, man sollte jedoch keine hochqualitativen Aufnahmen erwarten.

Besser ist es, die Mini-Drohne für spaßige Indoor-Flüge zu nutzen und gegen Eltern, Freunde oder Kollegen im Wettkampf anzutreten.

Preise

Die Preise für Mini-Quadrocopter sind recht gering. Die meisten der kleinen Flitzer sind sehr günstig zu haben. Die Preise liegen meist deutlich unter 50 Euro. Einige der fortgeschritteneren Modelle liegen bei knapp über 50 Euro. Für den Einstieg reichen die günstigen Modelle aber auf jeden Fall aus. Mit ihnen kann man richtig viel Freude haben.

Falls Euch der Artikel gefallen hat: Schaut doch mal hier vorbei, falls Ihr eine Drohne kaufen möchtet im Shop.

Jetzt teilen:
Share on Facebook9Share on Google+0Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*