SkyWall 100 – Bazooka zur Drohnen-Abwehr

SkyWall 100 - Drohnen-Abwehr mit Netz-Bazooka
SkyWall 100 - Drohnen-Abwehr mit Netz-Bazooka (Bild: openworksengineering.com)

Ist der SkyWall 100 die nächste Generation der Drohnen-Abwehr? Wir haben uns genauer mit dem System beschäftigt – denn es ist schließlich nicht die erste Methode zur Drohnen-Abwehr. Vor einigen Wochen hatten wir ja bereits über das Drohnen-Abwehr-System Dedrone berichtet.

Das Unternehmen Openworks Engineering hat ein tragbares System präsentiert, das zur Abwehr von kleinen bis mittleren Drohnen eingesetzt werden kann. Der SkyWall100 ähnelt dabei nicht nur optisch militärischen Flugabwehrmitteln, sondern ist auch technologisch ausgefeilt. Es handelt sich im Grunde um ein Bazooka-System welches Flug-Netze auf bewegliche Ziele abfeuern kann. Die erste Version des SkyWall 100 funktioniert und schon plant das Unternehmen weitere Varianten und neue Modelle.

Hintergrund der Drohnen-Abwehr SkyWall 100

Das in England ansässige Unternehmen Openworks Engineering entwickelt und verwirklicht eine ganz Reihe von Systemen zur Abwehr ziviler Drohnen. Angesichts stetig steigernder Zahlen von Beinahezusammenstößen von Drohnen mit Flugzeugen und dem Reitzthema Schutz der Privatsphäre ist das ein absoluter Zukunftsmarkt.

Und der SkyWall 100 markiert dabei den Beginn einer Entwicklung, mit der sich das Unternehmen nachhaltig u. a. in der Sicherheits- und Rüstungsbranche positionieren möchte.

Die Vorteile des SkyWall 100:

  • Intuitive Bedienung
  • Im Vergleich relativ geringe Anschaffungskosten
  • Nahezu geräuschlos
  • Benachbarte elektronische Geräte, Flugzeuge etc. werden nicht beeinflusst
SkyWall 100 - zielen, abdrücken, abfangen
SkyWall 100 – zielen, abdrücken, abfangen (Bild: openworksengineering.com)

Und wo könnte die Technik eingesetzt werden? Zum Beispiel auf Flughäfen, rund um Gefängnisse, militärische Anlagen oder auch in der Nähe von sensiblen technischen Anlagen wie z.B. Kraftwerken. Dabei sollten alle Copter-Piloten natürlich darauf achten, eine entsprechende Flugerlaubnis und Genehmigung zu haben – und ein guter / vernünftiger Copter-Pilot weiß ohnehin, wo er NICHT fliegen darf.

Design und Technik der Anti-Drohnen-Bazooka

Der SkyWall100 wird von einer einzigen Person verwendet. Ist die Drohne bzw. der Copter in Sicht, wird das Ziel mittels eines Laserentfernungsmessers erfasst. Der Nutzer muss ab diesem Zeitpunkt nur noch das Projektil abfeuern, der Rest geschieht vollkommen autonom.

Das intelligente Projektil wird mittels Druckluft verschossen und misst den Abstand zum Ziel. Im Flug entfaltet das Projektil ein Netz zum einfangen der Drohne sowie zeitversetzt einen Fallschirm. Schwere Aufschläge der Drohne werden so vermieden.

Openworks zufolge können auf diese Weise auch bewegliche Ziele in bis zu 100 Metern Entfernung jederzeit abgefangen werden.

Schaut euch hier den SkyWall 100 auch gleich in Action an, denn wir haben das offizielle Video für euch:

Und so sieht es dann aus, wenn der SkyWall 100 gegen einen Quadrocopter zugeschlagen hat – der Copter hängt dann ziemlich in den Seilen :-)

Ein Quadrocopter ist dem SkyWall 100 ins Netz gegangen
Ein Quadrocopter ist dem SkyWall 100 ins Netz gegangen (Bild: openworksengineering.com)

Was haltet ihr denn von dem SkyWall 100? Glaubt ihr an den Erfolg oder ist das eher was für Cowboys, die gerne mal ein Lasso auswerfen? Schreibt uns einfach einen Kommentar. Interessant ist auch das Abwehr-System Dedrone. Für alle die Action mögen, haben wir ein großes Special zum Thema FPV-Racing.


Weitere Themen entdecken:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*